Submit a Film | Filmanmeldung

Für unser 25. Festival warten wir schon gespannt auf Eure filmischen Einreichungen! Mehr Informationen findet Ihr in unserem Online-Filmeinreichungsportal. (Bitte nur ein Film pro Einreichung)

Die Frist für die Einreichung endet am 18. Juli 2014.

Entries are now open for the 25th Hamburg International Queer Film Festival!
For more information visit the film submission page. (Only one film per form)

Submission deadline is July 18th, 2014.


 
Wir suchen Verstärkung zum Jubiläum!

Wir suchen auch 2014 wieder zwei filmbegeisterte Organisationstalente für das Festivalbüro!

Du arbeitest in der Schaltzentrale des Festivals und unterstützt das ehrenamtlich arbeitende Team aktiv in allen Aufgabenbereichen. Krönender Höhepunkt wird die Mitarbeit beim Jubiläums-Festival vom 14.-19. Oktober 2014 sein.

Das Praktikum läuft von Ende Juli bis Ende Oktober 2014 und wird vergütet.
Bitte bewerbe dich bis spätestens 8. Mai 2014.

Alle Infos in unserer > Ausschreibung


 
Däncedäncedänce: Fete in der Flora

25 Jahre Filmtage und 25 Jahre Rote Flora - da wird's mal Zeit für eine anständige Sause! Und sieh an: Wir haben eine solche organisiert und bitten nun Anfang Mai zum Tänzchen in die Flora, um zusammen 50 gemeinsame Jahre zu begießen.

Samstag, 3.5.2014
ab 23 Uhr

DIE FETE - 25 Jahre Rote Flora &
Lesbisch Schwule Filmtage = LOVELOVELOVE

DJ*ane*s:

Mme Heinz
yesbutno
Lola Phroaig
Jay the Straight (alle Hambrrrg)

Missy Lopes (São Paulo)
Lakriz & Miss the Point (Zuckerwerk, Bremen)

Rote Flora, Achidi-John-Platz 1, 20357 Hamburg

Mit Sektbar, Filmchen und Schmink- und Spielecke!!

Benefiz-Geburtstags-Party für die Lesbisch Schwulen Filmtage Hamburg und Prozesskostenbeihilfe für eine Trans*frau nach einem transphoben Angriff. Smash Transphobia!

Veranstalterin: Rote Flora

 
Peaches diese Woche in Hamburg!

Peaches-Fans aufgepasst! Diese Woche gibt es sowohl im Metropolis als auch im Golem die Möglichkeit, die kanadische Künstlerin persönlich anzutreffen!


Samstag, 19.4.2014
21.15 Uhr

PEACHES DOES HERSELF
Peaches, Deutschland 2012, 80', englische Originalfassung

Metropolis, Kleine Theaterstr. 10, 20354 Hamburg

Gestartet wird am Samstag in Kooperation mit dem Golem mit der Performance-Doku "Peaches Does Herself" (LSF 2013): Die kanadische Musikerin und Performerin Merrill Beth Nisker aka Peaches gilt als Wegbereiterin der Electroclash-Bewegung und auch Ikone in der LGBT-Szene. In ihren expliziten Texten setzt sich die in Berlin lebende Künstlerin seit Jahren mit Themen wie Gender, Sexualität, Körperidealen und der Abkehr von traditionellen Geschlechterrollen auseinander, was sich auch in ihren freizügigen Bühnenshows widerspiegelt. 2010 brachte sie ihr Anti-Jukebox-Musical »Peaches Does Hereself« auf die Bühne des alternativen Berliner HAU Theaters. Aus dem Material von zehn Live-Aufführungen ist ein Film entstanden, welcher u.a. auch bei den Filmtagen 2013 gezeigt wurde. Unterstützt von einem Team aus über 40 Tänzern und Sängern, darunter der transsexuelle Pornostar Danni Daniels und Stripper-Ikone Sandy Kane, schildert Peaches die semi-autobiografische Emanzipation ihrer Hauptfigur. Entstanden ist eine fulminante Rock-Oper, die den Zuschauer in die grelle und extravagante Welt von Peaches entführt.

Peaches wird für ein Gespräch mit Sonja Eismann vor Ort sein und im Anschluss an die Vorführung in der neu eröffneten Krypta des Golem Schallplatten auflegen.

Am Sonntag, 20.4.2014,
19 Uhr spricht Peaches außerdem im Rahmen der Reihe "Die Untüchtigen" ebenfalls im Golem über die politischen Aspekte ihrer künstlerischen Praxis.

Golem, Große Elbstraße 14,
22767 Hamburg

 
Kathleen Hanna und "The Punk Singer" in der Flora

Für alle, die nach dem großen Flora-Fest der Liebe noch nicht genug haben, gibt es ein Special-Screening der Doku "The Punk Singer" über Ur-Riot-Grrrl Kathleen Hanna. Mit etwas Glück sogar in Anwesenheit derselben!


Freitag, 16.5.2014
21.15 Uhr

THE PUNK SINGER
Sini Anderson, USA 2013, 81', englische Originalfassung

Rote Flora, Achidi-John-Platz 1, 20357 Hamburg

Kathleen Hanna is back! Die Mitbegründerin des Riot-Grrrl-Movements und Frontfrau von Bikini Kill und Le Tigre kommt mit ihrer neuen (alten) Band  THE JULIE RUIN zurück nach Europa. „Aber wo war sie eigentlich die ganze Zeit?", haben sich viele Fans gefragt. Einige Antworten darauf gibt der wunderbare Dokumentarfilm "The Punk Singer" von Sini Anderson. Ein packendes Portrait über eine außergewöhnliche Feministin, welche eine ganze Generation tiefgreifend beeinflusst hat. Mit erhellenden Interviews, spannendem Archivmaterial und natürlich großartiger Musik wird "The Punk Singer" einerseits zum umfassenden Einblick in die Riot-Grrrl-Geschichte für Einsteiger_innen und zum MUST SEE für alle anderen. Welcome back, Kathleen!

Am Vorabend des Europa-Tour-Starts von THE JULIE RUIN auf Kampnagel, zeigen die Lesbisch Schwulen Filmtage
"The Punk Singer" in einem Special-Screening erstmals in Hamburg.

Kathleen Hanna versucht für ein Gespräch vorbeizukommen!!
Ganz sicher gibts im Anschluss: Riot-Grrrl-Barrr.

 
LSF-Jurypreis-Gewinner "Im Namen des ..." in der Gay-Filmnacht

Im April zeigt die Gay-Filmnacht der Edition Salzgeber die deutsche Fassung von Filmpreis-Abräumer  "W Imie" über das Leben und seine Herausforderungen für einen jungen Priester in der polnischen Provinz.

Montag, 21.4.2014
21.15 Uhr

IM NAMEN DES ...
Malgorzata Szumowska, Polen 2012, 96 ', deutsche Synchronfassung

>>Trailer Im Namen des ...

Metropolis, Kleine Theaterstr. 10, 20354 Hamburg

Schwule gibt´s nicht nur in den eigenen Reihen im Vatikan, wie Papst Franziskus unlängst zugeben musste, sondern sie sind sogar in erzkatholischen polnischen Dorfgemeinden zu finden. So wie Adam, ein Bär von Mann, der als Seelsorger auch für ein Heim schwer erziehbarer Jugendlicher zuständig ist. Doch irgendwann kann er sich der sexuellen Ausstrahlung diese Horde ungestümer, testosterongesteuerter Halbwüchsiger nicht mehr erwehren. Als Adam dem schweigsamen Lukasz begegnet, wird alles anders und die bislang sorgsam unterdrückten Gefühle explodieren wie in einem Dampfkessel. Für konservative Kreise in Polen durfte "Im Namen des ..." eine Zumutung sein, und das nicht nur, weil in einer dezent blasphemischen Szene der sturzbetrunkene Adam so inniglich mit einem Papstbildnis im Arm tanzt und gleich mehrere Protagonisten ihrem Begehren für Männer nachgeben. Der Film wirkt durch die poetischen Aufnahmen der flirrenden Sommerstimmung zwar so gar nicht wie wie ein schwermütiges, anklagendes Sozialdrama, tatsächlich aber gelingt es Regisseurin Mamgodka Szumowska mit weit mehr als nur untergründiger Spannung den inneren Kampf Adams zu vermitteln. Sie liefert zugleich auch eine subtile, kritische Zustandsbeschreibung der postsozialistischen Gesellschaft Polens. Der Film konnte zahlreiche Preise abräumen, u.a. den Teddy Award auf der Berlinale 2013 sowie den Jurypreis der Filmtage.

>> Im Mai folgt dann ein weiterer polnischer Film: TIEFE WASSER von Tomasz Wasilewski (PL 2013).

 
"Easy Abby" im April in der L-Filmnacht

Die L-Filmnacht im April zeigt noch einmal den Film zur gleichnamigen Webserie!

Montag, 28.4.2014
21.15 Uhr

EASY ABBY
Wendy Jo Carlton, USA 2013, 84', englische Originalfassung mit deutschen Untertiteln

>>Trailer Easy Abby

Metropolis, Kleine Theaterstr. 10, 20354 Hamburg

Zu sagen, Abby lässt in der Liebe nichts anbrennen, wäre stark untertrieben. Ihre längste Beziehung war: drei mal in einem Jahr. Warum auch nicht - sie ist jung (gefühlte 30), Chicago hat genug One-Night-Stands zu bieten, sie hat Freundinnen, die ihr alles verzeihen, und nur eine vage Idee, mal etwas anderes zu machen (nach Costa Rica reisen!). Doch dann trifft Abby Danielle. Und die Liebe trifft Abby wie ein Schock: "Mist! Ich mag dich!" Und für's Abhauen ist diesmal die andere zuständig, denn Danielle muss für ein paar Monate nach Italien gehen. Zeit für Abby, um über sich nachzudenken. Und, um sich um ihre nicht weniger komplizierten Freundinnen Sara und Eileen zu kümmern.

Die Spielfilmversion zur Webserie ist genauso sexy, witzig und verspielt - und lässt auf Fortsetzung hoffen!

>> Im Mai geht es in der L-Filmnacht dann weiter mit VIOLETTE von Martin Provost (FR/BE 2013).

Sowohl die Gay- als auch die L-Filmnacht laufen seit 2013 im Metropolis, Kleine Theaterstr. 10, nicht mehr im Cinemaxx Wandsbek!

 
Bildschön zum Sonderpreis!

Zum 20. Jubiläum der Filmtage machten wir Euch und uns und allen anderen ein ganz besonderes Geschenk. Mit Bildschön erschien 2009 eine reich bebilderte Bestandsaufnahme der Filmtage und des Queer Cinema ganz allgemein. Mit Beiträgen internationaler Regisseur_innen, Theoretiker_innen und Festivalbesucher_innen sieht das ganze nicht nur hübsch auf dem Kaffeetisch aus, sondern ist auch gut und spannend lesbar.

Und nun das beste: Es gibt die verbliebenen Restexemplare zum Preis von 10 Euro, fast schon unverschämt preiswert. Lasst euch dieses besondere Werk nicht entgehen - welches Festival und Publikum hat schon seine eigene Chronik? Derzeit nur noch sicher erhältlich bei uns! Kommt im Filmtagebüro vorbei oder schreibt eine Email an Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. !

Über Bildschön:

"Diese Buch (...) fasst im Grunde die Geschichte des schwullesbischen Films an sich zusammen. (...) Ein in Deutschland so noch nie dagewesenes Buch." - L.mag 10/2009

"In der Tat bildschön! Ein gelungenes Zeugnis des vielfältigen queeren Lebens vor und hinter der Kamera" - Missy Magazine 03/09

 
Unsere Festivalbroschüre

filmtage_imagetitel_250Kennen Sie das? Da wollen Sie IHR Lieblingsfestival Ihren Freund_innen, Bekannt_innen und wichtigen Kulturmäzen_innen vorstellen, haben aber nichts Passendes, was Sie ihnen in die Hand drücken können - denn das Programmheft vom letzten Mal ist ja doch schon etwas veraltet?
Das muss nicht sein: Denn jetzt gibt es die

Festivalbroschüre!

Das Wundermittel gegen Festivalunkenntnis zeigt auf 16 Seiten in deutscher und englischer Sprache, was die Filmtage ausmacht. Ganz unabhängig vom aktuellen Festivalgeschehen. Für die wunderbare Bebilderung zeichnet unsere mehrmalige Festivalfotografin Ana Grillo verantwortlich. Das Heft gestaltete wie immer Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. . Danke!

 
Impressum   © 2014 LSF